BLOG-ARCHIV

FINNLAND • AUGUST 2019

Finnland, das Land der tausend Seen und endlosen Wälder, Heimat der Bären, Vielfraße, Rentiere und Wölfe, wo die Wildnis am Straßenrand beginnt und gefühlt niemals endet. Zum ersten Mal durfte ich dieses beeindruckende Land fotogrfisch besuchen. Die Ruhe und die ausgesprochen gute Luft in den Wäldern war absolut einzigartig. Selten habe ich mich an einem Ort so vital und ausgeglichen gefühlt.

Es ist faszinierend, wie wenig nötig ist, um glücklich zu sein. Der Wind rauscht durch die Baumwipfel, die Lungen füllen sich mit reiner Luft und der Stress des Alltages rückt in unerreichbare Ferne. Die Rastlosigkeit und das ewige Streben nach mehr, mehr, mehr der menschlichen Gesellschaft, ist für mich in diesen Momenten einfach nicht mehr existent. Immer wichtiger werden mir diese Auszeiten in der fast unberührten Wildnis.

BULGARIEN • OKTOBER 2019 • TEIL 2

Der zweite Teil meiner Reise, führte mich in die Berge des Balkans und in die tiefer gelegenen Eichenwälder Bulgariens. Um dem "Federvieh" treu zu bleiben, lag das Hauptaugenmerk dabei auf den majestätischen Steinadlern. Der Wald bot eine zusätzliche Möglichkeit Kleinvögel zu fotografieren und damit etwas Abwechslung zum Adlerprogramm.

Der Steinadler ist wohl DAS Symbol für Freiheit. Sie gleiten scheinbar mühelos durch die Lüfte und ihre Erhabenheit ist einfach nur atemberaubend. Was auf einer Bergtour wohl kaum gelingt, wurde hier Wirklichkeit, ich kam diesen einzigartigen Greifvögeln sehr nahe und konnte ihr Verhalten aus kürzester Distanz beobachten. Was für ein bewegender Moment!

BULGARIEN • OKTOBER 2019 • TEIL 1

Wenn die Temperaturen fallen, zieht es mich meist in den hohen Norden, doch in diesem Winter war es der Osten, dem meine ganze Aufmerksamkeit galt. Seit mehreren Jahren bewundere ich die Schönheit der Krauskopfpelikane am Kerkini See in Griechenland und so entschloss ich mich, diese wundervollen Vögel während der Paarungszeit im Januar zu besuchen.

Einer glücklichen Fügung hatte ich es zu verdanken, dass ich noch auf den letzten Platz einer Natures Images-Tour zu den Pelikanen nachrücken konnte. Geführt wurde die Reise von meiner geschätzten Kollegin Ellie Rothnie, deren außergewöhnliche Pelikanbilder mich zu diesem Trip veranlasst hatten. Bei dieser Gelegenheit konnte ich somit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen...

SLOWENIEN • OKTOBER 2018 • TEIL 2

Im zweiten Teil unseres Slowenien-Abenteuers folgen wir dem Ruf der Berge. Ein verstecktes Bergtal an der Westflanke der Julischen Alpen liegt ruhig und verlassen im Schatten. Die Sonne steht noch nicht hoch genug um es mit Licht und Wärme zu fluten. Trotzallem sind drei Freunde schon dabei durch das Tal in die slowenische Bergwelt aufzusteigen.

Das Ziel liegt hoch zwischen den Gipfeln der Julischen Alpen im Reich der Gämse und Steinböcke. Ein Stück rauhes Paradies, welches einem Winnetou-Film zu entspringen scheint. Eingebettet im zerfurchten Karst finden sich smaragdgrüne Bergseen eingerahmt von golden leuchtenden Lärchen. Eine unbeschreibliche Schönheit sollte sich uns dort offenbaren.

SLOWENIEN • OKTOBER 2018 • TEIL 1

Der Herbst in Slowenien kommt einer perfekten Symphonie gleich, die Natur spielt nach Noten, die selbst Mozart nicht besser hätte komponieren können. Jeder Bach und jeder Fluss, jeder Berg und jeder Bäum befinden sich in einer unvergleichlichen Harmonie. Schon Albert Camus erkannte dies, er beschrieb den Herbst als einen zweiten Frühling, in dem jedes Blatt zu einer Blüte wird.

Genau dieser ursprüngliche Einklang aller Elemente der Natur zieht mich jedes Jahr aufs Neue nach Slowenien. Zum dritten mal in Folge verbachte ich einige Tage im herbstlichen Triglav-Nationalpark. Der erste Teil dieser wieder einmal sehr eindrucksvollen Reise beschäftigt sich mit verwunschenen Bächen und Schluchten, von denen ich einige zum ersten Mal erkunden durfte.

NORWEGEN • SEPTEMBER 2018 • TEIL 3

"Es gibt Zeiten, in denen man die Stille der Tiere braucht, um sich von den Menschen zu erholen." Rückblickend trifft genau dieses unbekannte Zitat auf meine Gefühlslage sehr gut zu. In der modernen Gesellschaft komme ich mir zunehmend wie ein Fremdkörper vor, alles wird schneller, komplizierter und rücksichtsloser.

Jeden Tag wird man mit neuen Techniken und Begrifflichkeiten konfrontiert, bei denen ich schon lange den Anschluss verloren habe. Es ist sogar schon so weit, dass ich bei manchen Dingen garnicht mehr verstehe, wovon die Leute eigentlich sprechen. Diese Tatsache wurde mir in Norwegen ein weiteres Mal sehr deutlich bewusst, als ich wenige Meter entfernt von zwei Moschusochsenbullen im Dovrefjell lag, und mir der Wind um die Nase wehte.

NORWEGEN • SEPTEMBER 2018 • TEIL 2

Während unserer achtägigen Reise durch Dovre und Rondane konnten wir nicht umhin, auch ein paar Stunden Zeit für die Fotografie der farbenprächtigen und imposanten Landschaft der beiden Nationalparks einzuplanen. Wie im ersten Teil schon erwähnt, kamen wir zur perfekten Zeit nach Norwegen. Der Herbst befand sich an seinem absoluten Höhepunkt, die Bergflanken und das Fjell leuchteten in den schönsten Farben.

Der Anblick, der sich uns bot war einfach nur überwältigend. Sprachlos ließen wir unsere Blicke durch die herbstliche Landschaft wandern, ständig auf der geistigen Suche nach neuen Superlativen, um das Wahrgenommene zu beschreiben.

NORWEGEN • SEPTEMBER 2018 • TEIL 1

Der frasnzösische Maler und Grafiker Henri de Toulouse-Lautrec sagte einst: "Der Herbst ist der Frühling des Winters." Und so, wie sich der Herbst in Norwegen auf seinem Höhepunkt während meiner Reise ins Dovrefjell präsentierte, ist diese Aussage völlig zutreffend. Weiße Flechtenteppiche, feuerrote Beerensträucher, gelb leuchtende Birkenwälder, verschneite Berge und ein weiß blauer Himmel ließen das Fotografenherz höher schlagen.

Auf diese Bedingungen haben meine Fotokollegen und ich gehofft, da wir zu einem ganz bestimmten Zweck nach Norwegen gereist sind. Die herbstlichen Farben und die atemberaubende Landschaft sollten den perfekten Rahmen geben für unser eigentliches Motiv...

SLOWENIEN • OKTOBER 2016

Der Herbst ist die Jahreszeit der Fotografen. Grüne, rote und goldene Farben lassen die Bergwälder leuchten. Nebelschwaden ziehen die Hänge hinauf und smaragdfarbene Flüsse durchschneiden die Landschaft. Man fühlt sich automatisch als Teil der Chroniken von Narnia, denen diese atemberaubende Gegend als Drehort diente. Moosbewachsene Felsen, plätschernde Bäche und dichte Laubwälder geben genug Anlass, sich von dem ein oder anderen Fabelwesen beobachtet zu fühlen.

Hauptakteur in dieser Landschaft ist der Fluss Soća. Ihrem Lauf folgend zeigt sie viele Gesichter. Eine enge Schlucht, ein breites Flussbett und Farben, die einer anderen Welt zu entspringen scheinen...

VERZASCATAL • SEPTEMBER 2016

"Es geschieht zu jeder Zeit etwas Unerwartetes, unter anderem ist auch deshalb das Leben so interessant" (Marie von Ebner-Eschenbach). Genauso verhielt es sich mit meinem Besuch im Verzascatal. Der anfängliche Plan sah einen Kurztrip nach Kroatien vor, doch dieser wurde aufgrund der unsicheren Wetterprognose verworfen. Spontan entschied ich mich stattdessen zu einem Naturjuwel der Schweiz aufzubrechen, welches schon sehr lange auf meiner Fotowunschliste stand.

Bisher kannte ich das Verzascatal nur von Bildern meiner geschätzten Kollegen. Nach dem Studium dieser Bilder konnte ich mir ungefähr vorstellen, was mich dort erwarten würde...

SHETLAND INSELN • JUNI 2015

Shetland, meist nur bekannt als die Heimat der süßen Ponys und Schafe, ist ein Reiseziel der ganz besonderen Art. Die wunderschönen Inseln im hohen Norden Großbritanniens haben selbstverständlich noch viel mehr zu bieten als Ponys und Schafe. Gerade in den Sommermonaten findet sich hier ein richtiges Paradies der Tierwelt. Dort, wo Nordsee und Atlantik aufeinander treffen, bringen Wind und Gezeiten eine Fülle von Nährstoffen an die Wasseroberfläche.

Darum ist es nicht verwunderlich, dass eine Million Seevögel, ein Zehntel der gesamten Seevogelpopulation Großbritanniens, jedes Jahr auf den Shetland Inseln brüten. Basstölpel, Papageitaucher und Eissturmvögel sind nur drei von 21 vertretenen Arten...

ISLAND • FEBRUAR 2015

Island, die wilde Insel im Nordatlantik. Ein Besuch im Winter ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Endlose Lavafelder, majestätisch Vulkane, unzählige Wasserfälle und imposante Gletscher erwarten einen in einem winterlichen Licht, das Seinesgleichen sucht. Hingegen der Tatsache, immer noch in Europa zu sein, betritt der Reisende eine völlig fremde Welt, die zwei Kontinente in sich vereint.

Bekannter Maßen liegt Island auf dem mittelatlantischen Rücken, hier dirften die eurasische und die nordamerikanische Kontinentalplatte durchschnittlich zwei Zentimeter pro Jahr auseinander. Besonders gut zu sehen ist diese Bruchkante auf der Reykjanes-Halbinsel und im Þingvellir Nationalpark. Nun liegt der Gedanke nahe, dass die Insel auseinanderfällt...