BLOG-ARCHIV

NORWEGEN • SEPTEMBER 2018 • TEIL 2

Während unserer achtägigen Reise durch Dovre und Rondane konnten wir nicht umhin, auch ein paar Stunden Zeit für die Fotografie der farbenprächtigen und imposanten Landschaft der beiden Nationalparks einzuplanen. Wie im ersten Teil schon erwähnt, kamen wir zur perfekten Zeit nach Norwegen. Der Herbst befand sich an seinem absoluten Höhepunkt, die Bergflanken und das Fjell leuchteten in den schönsten Farben.

Der Anblick, der sich uns bot war einfach nur überwältigend. Sprachlos ließen wir unsere Blicke durch die herbstliche Landschaft wandern, ständig auf der geistigen Suche nach neuen Superlativen, um das Wahrgenommene zu beschreiben.

NORWEGEN • SEPTEMBER 2018 • TEIL 1

Der frasnzösische Maler und Grafiker Henri de Toulouse-Lautrec sagte einst: "Der Herbst ist der Frühling des Winters." Und so, wie sich der Herbst in Norwegen auf seinem Höhepunkt während meiner Reise ins Dovrefjell präsentierte, ist diese Aussage völlig zutreffend. Weiße Flechtenteppiche, feuerrote Beerensträucher, gelb leuchtende Birkenwälder, verschneite Berge und ein weiß blauer Himmel ließen das Fotografenherz höher schlagen.

Auf diese Bedingungen haben meine Fotokollegen und ich gehofft, da wir zu einem ganz bestimmten Zweck nach Norwegen gereist sind. Die herbstlichen Farben und die atemberaubende Landschaft sollten den perfekten Rahmen geben für unser eigentliches Motiv...

SLOWENIEN • OKTOBER 2016

Der Herbst ist die Jahreszeit der Fotografen. Grüne, rote und goldene Farben lassen die Bergwälder leuchten. Nebelschwaden ziehen die Hänge hinauf und smaragdfarbene Flüsse durchschneiden die Landschaft. Man fühlt sich automatisch als Teil der Chroniken von Narnia, denen diese atemberaubende Gegend als Drehort diente. Moosbewachsene Felsen, plätschernde Bäche und dichte Laubwälder geben genug Anlass, sich von dem ein oder anderen Fabelwesen beobachtet zu fühlen.

Hauptakteur in dieser Landschaft ist der Fluss Soća. Ihrem Lauf folgend zeigt sie viele Gesichter. Eine enge Schlucht, ein breites Flussbett und Farben, die einer anderen Welt zu entspringen scheinen...

VERZASCATAL • SEPTEMBER 2016

"Es geschieht zu jeder Zeit etwas Unerwartetes, unter anderem ist auch deshalb das Leben so interessant" (Marie von Ebner-Eschenbach). Genauso verhielt es sich mit meinem Besuch im Verzascatal. Der anfängliche Plan sah einen Kurztrip nach Kroatien vor, doch dieser wurde aufgrund der unsicheren Wetterprognose verworfen. Spontan entschied ich mich stattdessen zu einem Naturjuwel der Schweiz aufzubrechen, welches schon sehr lange auf meiner Fotowunschliste stand.

Bisher kannte ich das Verzascatal nur von Bildern meiner geschätzten Kollegen. Nach dem Studium dieser Bilder konnte ich mir ungefähr vorstellen, was mich dort erwarten würde...

SHETLAND INSELN • JUNI 2015

Shetland, meist nur bekannt als die Heimat der süßen Ponys und Schafe, ist ein Reiseziel der ganz besonderen Art. Die wunderschönen Inseln im hohen Norden Großbritanniens haben selbstverständlich noch viel mehr zu bieten als Ponys und Schafe. Gerade in den Sommermonaten findet sich hier ein richtiges Paradies der Tierwelt. Dort, wo Nordsee und Atlantik aufeinander treffen, bringen Wind und Gezeiten eine Fülle von Nährstoffen an die Wasseroberfläche.

Darum ist es nicht verwunderlich, dass eine Million Seevögel, ein Zehntel der gesamten Seevogelpopulation Großbritanniens, jedes Jahr auf den Shetland Inseln brüten. Basstölpel, Papageitaucher und Eissturmvögel sind nur drei von 21 vertretenen Arten...

ISLAND • FEBRUAR 2015

Island, die wilde Insel im Nordatlantik. Ein Besuch im Winter ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Endlose Lavafelder, majestätisch Vulkane, unzählige Wasserfälle und imposante Gletscher erwarten einen in einem winterlichen Licht, das Seinesgleichen sucht. Hingegen der Tatsache, immer noch in Europa zu sein, betritt der Reisende eine völlig fremde Welt, die zwei Kontinente in sich vereint.

Bekannter Maßen liegt Island auf dem mittelatlantischen Rücken, hier dirften die eurasische und die nordamerikanische Kontinentalplatte durchschnittlich zwei Zentimeter pro Jahr auseinander. Besonders gut zu sehen ist diese Bruchkante auf der Reykjanes-Halbinsel und im Þingvellir Nationalpark. Nun liegt der Gedanke nahe, dass die Insel auseinanderfällt...